Navigation
Website-Statistik
Besucher der letzten Woche:
151
97
79
128
132
114
53
FR SA SO MO DI MI
DO

Besuche Klicks
Heute: 53 127

Klicks pro Stunde: 0.66
Klicke pro Besucher: 2.7
Besucher Gesamt: 120642
Vergewaltigung
Eine Vergewaltigung ist jegliches Eindringen in den Körper einer Person gegen ihren Willen, unabhängig davon, ob das Eindringen vaginal, anal oder oral, mit dem Penis, dem Finger oder mit einem Gegenstand erfolgt. Eine Vergewaltigung ist ein massiver Angriff auf die physische und psychische Integrität des Opfers.

Dabei gibt es kein Verhalten von Mädchen und Frauen, die eine Vergewaltigung rechtfertigen könnte, auch dann nicht, wenn die fraue mit dem Täter eine sexuelle beziehung hatte. Zwei Drittel aller Vergewaltigungen finden im sozialen Umfeld betroffenen Mädchen und Frauen statt, d. h. der Täter ist den Opfern meistens (zumindest flüchtig) bekannt. Vergewaltigungen sind agressiv motivierte Gewalttaten. Sexualität wird als Mittel eingesetzt, um Frauen zu erniedrigen und Macht auszuüben. Jährlich werden bundesweit ca. 12.-13.000 Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung angezeigt. Die Dunkelziffer wird auf das zehn- bis 20-fache geschätzt.

Etwa 8 bis 15% der Frauen werden im jungen Erwachsenenalter vergewaltigt, die Zahl der versuchten Vergewaltigungen ist fast doppelt so hoch. Eine Vergewaltigung ist eine Straftat, die gegen die sexuelle Selbstbestimmung des Opfers verstößt. Damit werden sexuelle Handlungen bezeichnet, zu denen eine Person gegen ihren Willen unter Anwendung oder Androhung von Gewalt oder durch das Ausnutzen einer hilflosen Lage gezwungen wurde. Der erzwungene Beischlaf gilt als vollendet, wenn der Penis zumindest in den Scheidenvorhof eingedrungen ist - eine Ejakulation muss nicht erfolgt sein. Wurde kein Beischlaf erzwungen, kann dennoch der Tatbestand einer sexuellen Nötigung vorliegen. Die Vergewaltigung stellt die obere Schwelle der sexuellen Nötigung dar.

Das Opfer wird bei der Tat erniedrigt, deshalb ist sexuelle Gewalt kein Ausdruck unkontrollierter Triebe, sondern ein Machtmissbrauch. Männer, die Frauen vergewaltigen, verspüren erst in zweiter Linie einen Lustgewinn, entscheidender ist das Gefühl der Kontrolle über einen anderen Menschen. Entsprechend sind viele Täter Männer mit einem geringen Selbstwertgefühl. Wird eine Frau vergewaltigt, ist es wahrscheinlich, dass

sie den Täter kennt (66%)
der Täter in der gleichen Gegend wohnt (82%)
die Vergewaltigung in seiner oder ihrer Wohnung geschieht (56%)
der Täter ein „normaler" Mann ist (90%)
die Vergewaltigung geplant war (82%)
der Täter zusätzliche Gewalt anwendet (85%)

Eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung wird strafrechtlich verfolgt, die Aufklärungsrate liegt bei ca. 80% - allerdings gibt es eine große Dunkelziffer nicht gemeldeter Fälle. In Deutschland werden jährlich über 8000 Fälle bekannt gemacht. Am höchsten ist die Anzeigenquote bei unbekannten Tätern, doch etwa drei Viertel der Täter kommen aus dem familiären Umfeld oder Freundeskreis.


Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?


Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.


Online Information