Navigation
Website-Statistik
Besucher der letzten Woche:
188
241
162
227
195
187
63
DI MI DO FR SA SO
MO

Besuche Klicks
Heute: 63 208

Klicks pro Stunde: 0.61
Klicke pro Besucher: 2.68
Besucher Gesamt: 109610
Artikel 4 vom 13.08.2004
Zeitungsartikel 4 vom 13.08.2004

Öffentlicher Anzeiger KH vom 13.08.2004

14-Jährige leidet sehr unter den Folgen der Vergewaltigung

Gutachten soll klären, ob der 79-jährige Angeklagte verhandlungsfähig ist

Bad Kreuznach. In dem Verfahren gegen einen 79-Jährigen aus Winzenheim, der laut Anklageder Bad Kreuznacher Staatsanwaltschaft ein damals 13 Jahre altes Mädchen aus der Nachbarschaft schwer missbraucht haben soll, erwartet das Amtsgericht jetzt ein Gutachten des Gesundheitsamtes, das Auskunft darüber geben soll, ob der Mann überhaupt verhandlungsfähig ist. Das teilte das Gericht auf Anfrage mit. Die erste Hauptverhandlung war ausgesetzt worden, damit ein psychiatrisches Gutachten über den Angeklagten sowie ein Gutachten über die Glaubwürdigkeit des Mädchens erstellt werden konnten.

Zum nächsten Prozesstermin der erneuten Hauptverhandlung war der Mann wegen seines Vermeintlichen Gesundheitszustandes erst gar nicht erschienen. Das Mädchen, das an diesem Tag vor Gericht hätte aussagen sollen und sich darauf vorbereitete, brach im Sitzungssaal zusammen. Laut Staatsanwaltschaft stellt sich die Frage, ob der Angeklagte im Fall einer Verurteilung wegen seines Alters und Gesundheitszustandes überhaupt in Haft genommen werden könne. Indes verschlechtere sich nach Auskunft von Rechtsanwalt Hardy Hollinka, der das Mädchen als Nebenkläger vertritt, der Gesundheitszustand der jetzt 14-Jährigen zunehmend. Es leide unter einer Reihe, durch die Tat ausgelöster psychosomatischer Erkrankungen und befinde sich wieder in Behandlung, die wegen des zuletzt anstehenden Gerichtstermin unterbrochen wurde. Während des ersten Prozesstermins gab der Angeklagte in Erwartung einer Bewährungsstrafe die Vorwürfe der Anklage zu. Danach hat er das Mädchen, dessen Mutter in seinem Haushalt geputzt hatte, auf ein Sofa gedrängt und es vergewaltigt. Als das Gericht unter Vorsitz von Wolfram Obenauer den Mann darauf aufmerksam machte, das wohl nur eine Gefängnisstrafe in Betracht käme, bestritt er die Taten. Es sei nichts sexuelles passiert. Wir haben bloß ein wenig gefummelt. Dem Mädchen habe er seine Schallplattensammlung zeigen wollen. Plötzlich sei sie verschwunden gewesen. Gefunden habe er sie im Schlafzimmer, in aufreizender Position liegend. Ob und wann der Prozess erneut beginnen wird, steht noch nicht fest.(rm)


Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?


Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.


Online Information